02.09.08 | Coca-Cola kommt

Coca-Cola zieht mit 200 Mitarbeitern nach Ratingen

Ratingen Nach Esprit, Vodafone und Nokia wird sich ein weiterer Weltkonzern in Ratingen niederlassen: Coca-Cola bezieht auf dem ehemaligen Balcke-Dürr-Gelände ein siebengeschossiges Bürohaus. In Rath ist es dem Brausehersteller zu eng geworden. Im Großraum Düsseldorf war man auf die nach einem neuen Standort gegangen. Auf 7.000 Quadratmetern werden sich ab Herbst 2009 etwa 200 Mitarbeiter um Großkunden und Marketing kümmern. Außerdem werden ein Schulungs- und Konferenzzentrum sowie ein "Customer Experience Center" dort einziehen. In drei Monaten lässt der Projektentwickler RS Partner ehemalige BD-Hallen abreißen, um weitere Flächen für Büros zu schaffen.

Der Getränkehersteller bezieht auf dem Balcke-Dürr-Gelände mit etwa 200 Mitarbeitern ein siebenstöckiges Bürohaus. Von dort aus werden die Großkunden betreut.

Der Brausehersteller Coca-Cola zieht mit Vertrieb und Marketing nach Ratingen. Neuer Standort für etwa 200 Mitarbeiter ist ein siebenstöckiges Bürohochhaus, das an der Ecke Balcke-Dürr-Allee/Homberger Straße hochgezogen wird. Ulrich Kosche vom Projektentwickler RS Partner geht davon aus, dass das Gebäude bereits im Oktober kommenden Jahres bezogen werden kann. Von der Stadt erhoffe man sich eine baldige Baugenehmigung. Es habe in der vergangenen Woche bereits ein erstes Gespräch mit dem Bürgermeister gegeben.

Nach dem Mobilfunkanbieter Nokia, der im Sommer einen Neubau neben ComputaCenter bezogen hat, ist Coca-Cola der bislang größte Coup, der RS Partner gelungen sei, freute sich Kosche gestern. Damit sei eine Hälfte des so genannten Zweischeibenhauses komplett bezogen. Über die andere Hälfte, ein fünfgeschossiges Gebäude, gebe es bereits "Gespräche" mit potenziellen Interessenten. Wie mehrfach berichtet, sollte an dieser Stelle, am Einfallstor zur Stadt, ein ellipsenförmiges Hochhaus entstehen. Erst entzündeten sich an der Höhe die Gemüter, dann stellte sich heraus, dass solche Büroflächen schwer zu vermitteln sind.

In Rath ist es zu eng geworden

Nach Angaben von Coca-Cola-Sprecher Gert Harzmann (Berlin) sei es am bisherigen Standort an der Wahlerstraße in Rath zu eng geworden. Weil Erweiterungsmöglichkeiten fehlten, habe man sich im Großraum Düsseldorf nach einem neuen Standort umgeschaut. Zuletzt habe es mehrere Optionen gegeben.

Letztendlich sei die Wahl auf Ratingen gefallen, weil es auf dem ehemaligen Balcke-Dürr-Gelände optimale Bedingungen gebe: S-Bahn-Haltestelle, ein naher Autobahnanschluss und die Nähe zum Flughafen sei ausschlaggebend gewesen, sagte Harzmann. Dazu komme, dass man ein hochmodernes und energieeffizientes Gebäude gesucht habe. Der Standort erhält außerdem ein Schulungs- und Konferenzzentrum sowie ein "Customer Experience Center", in dem für Kunden aus Handel und Gastronomie die Coca-Cola Markenwelt, neueste Innovationen sowie aktuelle Marketing- und Verkaufsprogramme dargestellt werden.

Coca-Cola werde sich weiterhin im regionalen Sport- und Kulturbereich engagieren. Das gehöre zur Geschäftspolitik des Konzerns, sagte Harzmann. Zuständig sei allerdings Coca-Cola Rheinland in Köln. Bald werde es einen neuen Internetauftritt mit den zuständigen Ansprechpartnern im Bereich Sponsoring geben.

In etwa drei Monaten lassen die RS Partner Geschäftsführer Dieter Raudonat und Ulrich Kosche die nächsten Balcke-Dürr-Hallen abreißen. Dort sollen ebenfalls neue Bürogebäude entstehen. Sie würden zurzeit noch als Lager genutzt. In den kommenden acht Wochen werden sie geräumt.

BD werde in seinen Hallen bleiben. Insgesamt könnten so noch etwa 20.000 Quadratmeter Fläche bebaut werden, sagte Kosche.

7.000 Quadratmeter

Coca-Cola bezieht im siebengeschossigen Bürohaus etwa 7.000 Quadratmeter. Im Vertrieb und Marketing werden etwa 200 Mitarbeiter tätig sein. Von Ratingen aus sollen die Großkunden in Handel und Gastronomie betreut werden.

Das 150.000 Quadratmeter große ehemalige Balcke-Dürr-Areal "Place4" wird von RS Partner vermarktet.
www. place4.de und www.rs-duesseldorf.de  


Quelle: Rheinische Post, Joachim Preuss

<- Zurück zu: Archiv